Was ist…

„Siegen durch Nachgeben“

Judo ist eine Kampfsportart, die ursprünglich aus Japan kommt und von Prof. Jigoro Kano 1882 entwickelt wurde.

Das wesentliche Prinzip im Judo ist „Siegen durch Nachgeben“. Der Bergriff „Judo“ setzt sich aus den japanischen Wörtern „JU“ (sanft, nachgeben) und „DO“ (Weg oder Prinzip) zusammen.

Anfangs war Judo eine von mehreren Stilrichtungen des japanischen Jiu-Jitsu und diente der Selbstverteidigung. Beinhaltet waren damals viele Techniken, die auf die Samurai im aristokratischen Japan zurückgehen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden diese Waffen-, Tritt- und Schlagtechniken entfernt, um aus einer bis dahin vorwiegend zur Selbstverteidigung eingesetzten Kampfkunst eine ganzheitliche Lehre für Körper und Geist zu machen. Den technischen Grundstock der heutigen olympischen Sportart „Judo“ bilden somit Wurf-, Halte- und Würgetechniken sowie Armhebel.

Neben der Körperertüchtigung hat Judo auch die Persönlichkeitsentwicklung als Ziel. In den von Prof. Kano formulierten Grundprinzipien der Sportart ist neben dem „bestmöglichen Einsatz von Körper und Geist“ auch das „Wohlergehen sowie das gegenseitige Helfen und Verstehen zum beiderseitigen Fortschritt“ verankert.

Judo gehört seit 1964 zur Olympischen Familie, seit 1992 dürfen auch Damen an den Start gehen. Judo wird heute auf allen 5 Kontinenten in über 200 Ländern ausgeübt. Damit zählt Judo zu den am weitesten verbreiteten Sportarten überhaupt.

Judo ist eine Sportart für Alle!

Judo ist wirklich für Jedermann und Jederfrau geeignet. Schon ab 4 Jahren werden Kinder in vielen Vereinen unterrichtet und selbst bei Masters-Wettkämpfen sind noch 80-jährige im Einsatz.

Judo ist für Mädchen und Frauen genau so gut geeignet wie für Buben und Männer.

Egal ob groß und dünn, klein und dicklich, groß und fest oder klein und zart, im Judo kann jeder Erfolg haben, denn für jeden gibt es besonders geeignete Techniken. Und wegen der Gürtelprüfungen gibt es auch Erfolgserlebnisse für jene, die sich nicht im Wettkampf messen wollen!

Im Judo wird Körper und Geist geschult: körperlich benötigt man Kraft genauso wie Ausdauer und Schnelligkeit, auch Gewandtheit und Beweglichkeit werden trainiert. Und durch den hohen technischen Anteil und das Training mit den Partnern wird auch der Geist trainiert.